01 - 02 - 03 - 04 - 05 - 06 - 07

 

Plum, der kleine Bär, hat keine Angst.
Plum freut sich. Zum ersten Mal darf auch er den Oberbären im Bärenwald besuchen.
Seine großen Geschwister aber hänseln ihn. "Ha, kleiner Plum-Bär!", rufen sie.
"Dort fürchtest du dich bestimmt ganz gruselgrausig! Hihihihi!" Das ärgert Plum gewaltig!
"Ein Bär hat keine Angst!", ruft er und nimmt sich fest vor, sich überhaupt und gar nicht zu fürchten.
Die Weg zur Höhle des Oberbären ist weit, und Papa Bär trägt Plum huckepack auf dem Rücken.
Es dämmert schon, als sie den Bärenwald erreichen. Der ist richtig unheimlich mit seinen hohen
Bäumen und den mächtigen Felsen. Plum grault sich ein bisschen, und in seinem Bauch piekst es.
"Wie dunkel es hier ist!", flüstert er und klammert sich fest an Papa Bär.
"Das gehört sich auch so für den Bärenwald!", brummt Papa Bär. "Oder fürchtest du dich etwa?"
"N-n-nein!", stottert Plum. "E-ein Bä-hä-här h-hat doch keine Angst!" "Gut!", sagt Papa Bär.
Mut tut gut! Merke es dir gut!" Er lacht und stapft mit Riesenschritten voran. Es riecht modrig, und
die Bäume stehen so dicht, dass kein Licht zum Boden gelangt. Manchmal liegen Felsen im Weg,
über die die Bären klettern müssen. Wie das rumpelt! Richtig seekrank fühlt sich Plum auf Papas Rücken!
Und gruselkrank. Da fallen ihm wieder die Worte von Papa Bär ein. "Mut tut gut!", hat der vorhin gesagt.
"Ja", murmelt Plum leise. "Mut tut gut!" Und während Papa Bär weit und weiter durch den Wald stapft,
sagt Plum in Gedanken immer wieder "Mut tut gut...Mut tut gut...Mut tut gut...!", vor sich hin. Und es stimmt.
Mut tut wirklich gut. Plum spürt, wie die Angst immer kleiner wird. Wirklich gut, dieser Spruch mit dem Mut!
denkt er. Da ertönt auf einmal ein wilder Schrei: "Huhuhuuaaa!" Laut und grausig hallt dieses "Huhuuhuuaaa!"
durch den Wald, und sein Echo tanzt wie ein Schattengeist zwischen den Baumstämmen hin und her und hin
und huhuuuhuuaaa...! Au weia! Am liebsten hätte Plum vor Angst losgeheult, doch er hat nicht vergessen,
wie gemein ihn seine Geschwister gehänselt haben. Deshalb sagt er sich schnell immer wieder den Mut-
Wunderspruch vor: "Mut tut gut...Mut tut gut...!" "Hi-hi-hilfe!", hört er auf einmal seine Geschwister jammern.
Ganz blass vor Angst verstecken sie sich hinter einem Baum und heulen: "Hi-hi-hilfe! Wir fürchten uns so sehr!"
"Huhuhuaa!", tönt es wieder, und dann steht der große Oberbär vor ihnen. Er lacht dröhnend und zieht Plums
Geschwister aus ihrem Versteck hervor. "Ein Bär hat keine Angst!", brummt er. Da muss Plum lachen.
"Das sage ich auch immer", ruft er übermütig. "Mut tut nämlich gut!" Das freut den Oberbären. "Du gefällst mir",
sagt er und setzt Plum auf seinen breiten Rücken. "Doch nun wird gefeiert!"
Und schnell saust er mit Plum, dem kleinen, mutigen Bären, zu seiner Höhle auf der Waldlichtung.
Mia und die Wolkenbären.
Am liebsten tobt Mia mit ihren älteren Geschwistern auf dem Spielplatz herum. Oft aber möchten die Großen
Mia nicht dabeihaben und schleichen sich heimlich davon. So auch heute: Nur für ein kurzes Weilchen hat Mia nicht
aufgepasst, und schon haben sie sich wieder einmal aus dem Staub gemacht. Mia ist wütend. Ja, so wütend ist sie,
dass ihr vor lauter Wut der Kopf weh tut. "Gemein", heult sie. "Wo ich doch heute sooo gerne toben möchte!"
Schimpfend rennt sie über den Spielplatz zum Park hinüber. "Ich werde sie finden, ganz bestimmt!"
Und weil Mia wirklich eine riesengroße Tobelust hat, saust sie unterwegs um jeden Baum, um jeden Strauch und
um jede Parkbank herum. Da fühlt sie sich auch bald viel besser. Sie ist nicht mehr so wütend, und auch ihr Kopf tut
nicht mehr so weh. Durch den ganzen Park rennt sie, ihre Geschwister aber kann sie nirgendwo entdecken.
Mia ist schon ganz außer Puste. Ihr Herz hämmert laut, und ihre Knie sind so weich, dass sie sich auf der Schaukel am
Spielplatz erst einmal ausruhen muss. "Ha", prustet sie. "Das wäre doch gelacht! Euch finde ich noch! Aber klardoch!"
"Ha", lachen da auf einmal helle Stimmen von irgendwo. "Gelacht, gelacht, gelacht!" Und eine ganz hohe Stimme kichert.
"Von hier oben kannst du alles noch viel besser sehen! Komm herauf!" "Ja, komm zu uns!", ruft wieder eine andere Stimme.
"Wir hier oben wollen toben! Jahahaha!" "Jahahahaaa!", schallt ein vielstimmiger Chor:
"Toben macht frei! Toben macht heiter! Besser toben als wüten. Das ist gescheiter!
"Klingt gut", brummt Mia und sieht sich um. "Aber wer seid ihr und wo steckt ihr?" "Hier oben", schallt es zurück.
"Das haben wir dir doch schon gesagt." "Wo oben?" Neugierig blickt sich Mia um, doch sie kann niemanden entdecken.
Es kichert wieder, und so etwas wie ein leises Donnern ist auch zu hören! Donnern? Schnell blickt Mia zum Himmel hinauf,
und da sieht sie sie: Wolken, große und kleine. Sie malen Wolkenbilder an den Himmel, die wie Bären aussehen und in
einem wilden Bärentobetanz über den Himmel jagen. Toll sieht das aus. Mia freut sich. Wie gerne würde sie mit ihnen da
oben über den Himmel toben. Da donnert es wieder. "Geh nach Hause, kleine Mia!", ruft einer der Wolkenbären.
"Das Gewitter ist nah!" "Jajaja", schallt es über den Himmel. "Nah, nah, bald da!"
Und eine besonders grollige Donnerstimme jubelt: "Toben macht frei! Toben macht heiter! Besser toben als wüten.
Das ist gescheiter! Juchhu! Bei Gewitter können wir uns so richtig austoben. Das tut gut! Juchhu!" "Und hinterher", lacht
eine andere Wolkenbärenstimme, "fühlen wir uns frisch und froh!" "Stimmt", ruft Mia zurück.
"Das habe ich heute auch schon gemerkt! Toben tut wirklich gut! Ich habe gar keine Kopfschmerzen mehr." "Sagen wir doch,
sagen wir doch", ruft es. "Mach´s gut, kleine Mia. Tschü-hü-hüs!!!" "Tschüs und Adieu!", ruft Mia zum Himmel hinauf.
Sie winkt den Wolkenbären zum Abschied zu und macht sich schnell auf den Heimweg, denn das Donnern hallt nun immer lauter.
Ob Wolken auch manchmal so wütend sind, dass ihnen vor Wut der Kopf weh tut? überlegt sie unterwegs. Mia kichert.
Nein, das kann sie sich nicht so recht vorstellen. Den Spruch der Wolkenbären aber, nimmt sie sich vor, will sie sich merken,
und wenn sie sich wieder einmal grün und blau ärgert, wird sie daran denken. Klare Sache.

© Elke Bräunling

01 - 02 - 03 - 04 - 05 - 06 - 07